GENUSS.Design.Award 2019 - Platz 2

Ein Artikel von Klaus Postmann & Alexander Lupersböck | 22.05.2019 - 08:13
Johanna_Franz_(c)Landauer-Gisperg.jpg

Johanna und Franz Landauer-Gisperg
© Landauer-Gisperg

Fans der Rockmusik wippen bei den Worten Black Betty wohl sofort und ganz unbewusst zum stampfenden Takt dieses Klassikers der Gruppe Ram Jam mit, ein Hit auf jeder Party. Dazu passt der gleichnamige Wein von Johanna und Franz Landauer-Gisperg aus Tattendorf in Niederösterreich: denn deren Slogan ist: „Ab sofort rocke ich Deinen Gaumen!“ Eigentlich hat sich die Familie Landauer-Gisperg mit Leib und Seele den Burgundersorten verschrieben, ist Mitglied der renommierten Gruppe „die Burgundermacher“ und das Weingut schon seit so vielen Jahren biologisch zertifiziert, dass „ich mich gar nicht mehr erinnern kann, wann das anders war“, wie Johanna Landauer-Gisperg beim Interview sagt.

Der Siegerwein Black Betty ist eine Rotweincuvée aus Rösler, Rathay und St. Laurent, und das kam so: Als vor einigen Jahren begonnen wurde, mit den Pilzwiderstandsfähigen roten Rebsorten (PIWI’s) Rösler und Rathay im Weingut zu experimentieren, wurde rasch klar, dass der Wein daraus eigenständig sein sollte, auch im Auftritt: „Damit wollten wir etwas anderes machen als in unserer Hauptlinie: frecher, weicher und fruchtiger. Denn der zarte Blaue Burgunder und der manchmal speziell in der Jugend eher kantige St. Laurent sind so völlig anders als Rösler und Rathay, die ergeben ja sehr fruchtbetonte und tieffärbige Weine“, so Johanna Landauer-Gisperg. St. Laurent ist aber in der Cuvée dabei, denn „Ohne St. Laurent geht bei uns nichts, er ist das Rückgrat unseres Weingutes und auch der Black Betty“.  

BlackBetty_(c)Landauer-Gisperg.png

Black Betty red
© Landauer-Gisperg

Und wie kam es zum Namen Black Betty? Beim Verkosten im Keller pflegte Franz Landauer-Gisperg bei besonders dunklen Weinen schon immer zu bemerken: „Das ist eine Black Betty.“ Daher war die Namensfindung leicht, denn Rösler und Rathay färben Zähne, Finger und, wenn man nicht aufpasst auch Kleidung tiefdunkel. Das Design hat der befreundete Architekt Oliver Steinbauer entworfen, und der „Western Style“ der Schrift löst durchaus beabsichtigte Assoziationen aus. Der Wein ist kräftig und rund, dabei aber lässig und unkompliziert. Dass die Black Betty durchaus anzüglich und zweideutig sein kann, beweist ihre Eigenbeschreibung: „Ich bin fett, füllig und stehe dazu, tiefdunkel und opulent. Mein Stammbaum kann sich sehen lassen! Ich entstand aus der ersten funktionierenden Dreierbeziehung.“

Die Black Betty ist biologisch und vegan zertifiziert, aber keineswegs eifersüchtig. Sie lädt sogar zu einem Seitensprung mit ihren beiden in Weiß und Rosa gewandeten Schwestern ein, nach dem Motto: „Habe Spaß und genieße mich!“

Winzerhof Landauer-Gisperg
2523 Tattendorf, Badnerstraße 32
www.blackbetty.eu