Partnerschaften für einzigartige Lebensräume und gesunde Ernährung

Ein Artikel von PANNATURA (bearbeitet für GENUSS-magazin.eu) | 07.05.2019 - 15:25
Harald Sautner, Martina Hörmer, Matthias Grün(c)Andreas Tischler.jpg

Harald Sautner (Privatbrauerei Gols), Martina Hörmer (Ja!Natürlich), Matthias Grün (PANNATURA) © Andreas Tischler

In den luftigen Höhen des Wiener Donauturmes gab die PANNATURA GmbH vergangene Woche Ein- und Ausblicke zu ihrer nachhaltigen Tätigkeit in den Bereichen biologische Landwirtschaft, gesunde Lebensmittel, Forstwirtschaft und Naturschutz – und zu fruchtbaren Partnerschaften mit heimischen Unternehmen.

Das Unternehmen, das zur Esterhazy Gruppe gehört, kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Den Auswirkungen des Klimawandels müsse man jedenfalls mit wissenschaftlich fundierten Methoden und Kreativität begegnen, erklärte PANNATURA-Geschäftsführer Matthias Grün. Daraus resultiert beispielsweise eine standortangepasste Auswahl der Baumarten oder Feldfrüchten und auch die Frage der Herkunft sei relevant. In Österreich bis dato noch nicht so bekannte und/oder übliche Kulturarten, wie zum Beispiel die Kichererbse, kommen gut mit längeren Trockenphasen oder Hitze zurecht und werden damit auch immer öfter bei uns angebaut. Um etwaigem Produktionsausfall vorzubeugen, wird zudem anlassbezogene Bewässerung in der Landwirtschaft ein zunehmend notwendiges Thema.

Heimische Partner zur Verarbeitung und Vermarktung

Doris Felber, Matthias Grün(c)Andreas Tischler.jpg

Doris Felber (Bäckerei Felber), Matthias Grün © Andreas Tischler

„Als österreichischer Leitbetrieb im ausschließlich biologischen Anbau ist es für uns wichtig, Partner für die Verarbeitung und Vermarktung unserer land- und forstwirtschaftlichen Produkte zu finden, die ebenso sorgfältig und nachhaltig agieren, wie wir es tun.“, erklärt Matthias Grün.

Ja!Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer führt aus, dass es durch die Zusammenarbeit mit PANNATURA möglich wurde, die Herkunft von Bio-Weizenvollkornmehl nachvollziehbarer zu machen – dieses stamme ausschließlich von den Anbauflächen des Bio-Landguts Esterhazy und werde auf der Steinmühle der Bio-Mühle Rannersdorf vermahlen. Erhältlich ist dieses Bio-Weizenvollkornmehl erst seit Jänner 2019, darüber hinaus wird es im Mai ein spezielles Weizenfeingebäck aus diesem Mehl geben.

Auch Doris Felber, Geschäftsführerin der gleichnamigen Bäckereibetriebe, schätzt die Zusammenarbeit. Felber bezieht Bio-Mehl zur Herstellung der Holzofenlinie ebenfalls von PANNATURA. Felber dazu: „Wir können damit sicher sein, einen heimischen, nachhaltig-natürlichen Rohstoff erster Qualität zu erhalten. Das entspricht unseren Grundsätzen vom Backen auf höchster Qualität.“

Als weiteres heimisches Unternehmen bezieht die Golser Privatbrauerei die Braugerste für das 2018 entstandene Bio-Bier ebenfalls ausschließlich vom Bio-Landgut Esterhazy, aber auch die weiteren Zutaten, wie zum Beispiel Hopfen, sind heimischer bzw. österreichischer Herkunft.

PANNATURA unterstützt darüber hinaus die Lehrlingsinitiative der Wiener Spitzenhotellerie „Amuse Bouche“, mit der Bereitstellung von z. B. Wildfleisch. Piroska Payer, Gesamtkoordinatorin der Initiative beschreibt die Zusammenarbeit so: „Die Lehrlinge in den heimischen Topbetrieben sollen in der Zeit ihrer Ausbildung mit allen Produkten der Küche umgehen lernen. Da gehört Wild aus nachhaltiger Jagdwirtschaft von einem zuverlässigen Partner wie PANNATURA zwingend dazu“.

Herkunft, Regionalität und Qualität immer gefragter

Einig sind sich alle Partner: Herkunft und Regionalität sowie Qualität und Nachhaltigkeit sind zentrale Themen, mit denen sich mündige Konsumenten heute immer mehr beschäftigen und sich auch nicht scheuen, direkt danach zu fragen. Ob im Lebensmittelhandel oder im Restaurant. Denn den meisten Konsumenten ist mittlerweile bewusst, dass es einen Unterschied gibt zwischen „normalem“ und „besserem“ Essen.