Wenn der Bock zum „Kultur-Reparatur-Seidl“ wird

Ein Artikel von Redaktion | 16.10.2019 - 12:00

Ganz Wien hat sich Anfang der Woche in der Ottakringer Brauerei getroffen. Über 1.000 Bierliebhaber haben beim Bockanstich 2019 den Auftakt in die Starkbiersaison gefeiert. In diesem Jahr wird der Ottakringer Bock zum „Kultur-Reparatur-Seidl“, dessen Kauf einem guten Zweck – der Sanierung der Kulturinstitution WUK – dient. Den Bockanstich nahm die Aufsichtsratsvorsitzende der Ottakringer Getränke AG, Christiane Wenckheim gemeinsam mit Stadträtin Ulli Sima, den Geschäftsführern der Ottakringer Brauerei, Matthias Ortner und Tobias Frank sowie WUK Geschäftsleiter Vincent Abbrederis vor.

„Starkes Bier, starke Wirkung“ – Ottakringer bringt Kultur ins Bierregal

Ottakringer Bockbieranstich_Bild1.jpg

WUK Geschäftsleiter Vincent Abbrederis (li.) und Matthias Ortner, Geschäftsführer der Ottakringer Brauerei präsentieren gemeinsam mit Kolleginnen das Kultur-Reparatur-Seidl © Ottakringer Brauerei

Das WUK (Werkstätten- und Kulturhaus) im 9. Bezirk muss saniert werden. Die Ottakringer Brauerei als Wiener Institution, deren Mission es ist, den Menschen das Lebensgefühl der Stadt zu geben und die Verbundenheit mit Wien aufzuzeigen, ist gerne Unterstützer. Als langjähriger Partner des WUK hat Ottakringer daher eine Initiative ins Leben gerufen, mit der Helfen doppelt Freude macht: Unter dem Motto „Bier trinken, WUK retten!“ heißt der „Gold Fassl Bock“ heuer „Kultur-Reparatur-Seidl“. Von dem Erlös jedes verkauften 6er-Trägers Kultur- Reparatur-Seidl fließt € 1 in die Sanierung des WUK.

Matthias Ortner, Geschäftsführer der Ottakringer Brauerei: „Ottakringer ist seit 1837 integraler Bestandteil des städtischen Wiener Lebensgefühls. Unsere Bier-Vielfalt und unsere urbane Lebensfreude sind unser Markenzeichen und als Familienunternehmen sind uns Werte besonders wichtig. Wenn wir mit unserem Kultur-Reparatur-Seidl nun zum Erhalt von Kunst und Kultur in Wien beitragen können, freut uns das ganz besonders, denn so verbinden wir Bierkultur mit Stadtkultur.“

Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei: „Unser starkes Bier mit starker Wirkung hat 6,9% Vol. und macht mit seiner perfekten Balance zwischen kräftigem Hopfen und prägnantem Malzaroma richtig Spaß. Für ein Bockbier hat es einen unerwartet schlanken Körper mit einem trockenen, feinbitteren Abgang. Der markante und vollmundige Charakter wird nun alle Starkbier-Fans in den kommenden kälteren Monaten begleiten.“

Vincent Abbrederis, Geschäftsleiter des WUK: „Im Rahmen unserer WUK retten-Kampagne haben wir seit Ende letzten Jahres eine überwältigende Unterstützung erfahren, die gezeigt hat, dass das WUK den Menschen wichtig ist! Das ist eine große Motivation, stehen wir doch erst am Beginn der umfassenden Sanierung. Umso schöner ist es, viele Menschen und starke Partner_innen wie Ottakringer an der Seite zu wissen, denen klar ist: Eine lebendige Stadt braucht Orte wie das WUK.“

www.ottakringerbrauerei.at