Ich liebe dich!

Ein Artikel von Angelika Kraft | 06.02.2019 - 18:00
1172658354.jpg

Tag der Liebe.Ist der Valentinstag nur eine Erfindung der Blumen- und Pralinenindustrie? Oder gar lediglich etwas für hoffnungslose Romantiker?

Böse Zungen behaupten, der Valentinstag sei nur eine Erfindung der Blumen- und Pralinenindustrie. Christlichere Zungen führen den Valentinstag auf den Heiligen Valentin zurück. Um ihn ranken sich zahlreiche Legenden - ob sie tatsächlich stimmen, kann keiner mit Sicherheit sagen. Angeblich war Valentin ein gutherziger Bischof in Terni, einer kleinen Stadt in Mittelitalien, die damals Interamna hieß. Er soll in seinem Blumengarten heimlich Liebespaare getraut haben, obwohl unter Kaiser Claudius II jedwede christliche Aktivität untersagt war. Abgesehen davon schreibt man Valentin generell hohes Wohlwollen für Liebende zu. Insbesondere mit Blumengeschenken soll er Paare bedacht haben. Obwohl er dem Vernehmen nach sogar ein gewisses Ansehen beim Kaiser genoss, konnte ihn das nicht vor dem Tod bewahren. Er wurde am 14. Februar 269 hingerichtet.
Ebenfalls an diesem Tag wurde in Rom das Lupercalia-Fest zu Ehren der römischen Göttin Juno gefeiert. Juno wurde vor allem als Beschützerin der Ehe verehrt und an ihrem Festtag, dem 14. Februar, soll auch das Schenken von Blumen an die Frauen der Familie üblich gewesen sein. Später, im Mittelalter wurden die bestehenden Feiertage dem christlichen Glauben angepasst. So wurde der 14. Februar zum Tag der Verliebten.

Andere Länder - andere Sitten
Bei uns in Österreich war der Valentinstag lange ohne Bedeutung. Erst seit 1950 propagieren die österreichischen Floristen den Brauch, Blumen zu verschenken und diese mit roten Herzen und Bändern zu schmücken. Auch wenn der 14. Februar mittlerweile weltweit ganz im Zeichen der Liebe steht, so hat doch jede Kultur ihre eigenen Traditionen:

Valentinstag in den USA. Den größten Hype erlebt der Valentinstag in den USA. Gesellschaftlich gehört es in Amerika wohl zu den schlimmsten Vergehen eines Ehemannes, den Valentinstag an sich und vor allem an seiner Gattin vorbeiziehen zu lassen. Noch viel wichtiger ist der Valentinstag für amerikanische Jugendliche. In Form der Valentines, Valentinskarten mit vierzeiligen Gedichten, lässt sich die Beliebtheit unter Gleichaltrigen messen. Für sie gibt es nichts Schlimmeres, als einen leeren Postkasten am 14. Februar.

Qixi - der Valentinstag in China. Laut einer Legende verliebten sich ein armer Kuhhirte und eine Fee ineinander. Die Fee kam in Gestalt einer Weberin zur Erde, um ihren Geliebten heiraten zu können. Als der Himmelskaiser von diesem Frevel erfuhr, schickte er die Kaiserin zur Erde, um das Paar zu trennen und die Fee zurück in den Himmel zu holen. Als der Hirte versuchte, seiner Frau in den Himmel zu folgen, wurde er von der Himmelskaiserin daran gehindert. Als die beiden Liebenden daraufhin bitterlich weinten, war die Kaiserin von dermaßen viel Liebe so gerührt, dass sie den beiden schließlich erlaubte, sich an einem Tag im Jahr zu treffen: am Valentinstag. Vor allem für die Mädchen in China hat Qixi eine besondere Bedeutung. Am Abend des Qixi-Festes beten sie zur Weberin um Schönheit, Geschicklichkeit und Tugend, damit sie später eine glückliche Ehe führen können.

Der Valentinstag in Japan. In Japan werden am Valentinstag nur die Männer - Ehemänner, Freunde, Kollegen oder Chefs - beschenkt. Je angesehener der Mann ist, desto mehr und vor allem desto teurere Schokolade erhält er. Wer sich dagegen unbeliebt macht, bekommt sogenannte "Giri-Choko" - ganz billige Schokolade. Wenn ein Mann also inJapan am Valentinstag Schokolade von einer Frau geschenkt bekommt, bedeutet das nicht unbedingt, dass sie verliebt in ihn ist. Was allerdings die Verpackung verrät: Je mehr rosafarbig, umso mehr mag sie ihn. Da die Frauen beim japanischen Valentingstag leer ausgehen, feiern die Japaner einen Monat später den "White Day", an dem dafür die Frauen mit weißer Schokolade beschenkt werden.

Liebe ohne Grenzen

Liebe kennt keine sprachlichen Barrieren, sie setzt sich über Staats- grenzen hinweg. Wie man die "magischen drei Worte" in anderen Ländern ausdrückt, erfahren Sie hier:

Arabien
: Ana hebbek
Norwegen: Jeg elsker deg
England: I love you
Polen: Kocham cie
Finnland: Mina rakastan sinua
Rumänien: Te iubesc
Frankreich: Je t´aime
Russland: Ja ljublju teba
Griechenland: S´ayapo
Slowakei: Lubim ta
Holland: Ik houd van jou
Spanien: Te quiero
Italien: Ti amo
Thailand: Khao raak thoe
Japan: Ai shite imasu
Tunesien: Ha eh bak
Luxemburg: Ech hun dech gär
Türkei: Seni seviyorum
Marokko: Kanbhik
Ungarn: Szeretlek