Obst-Genuss im Glas aus dem Burgenland

Ein Artikel von Irina Weingartner | 02.05.2019 - 11:30
Trummer_Familie.jpg

Familie Trummer © Trummer

Ziel unserer Ausflüge ist die Entdeckung außergewöhnlicher Produzenten und Produktveredler, die mit viel Leidenschaft tagtäglich großen Wert auf Qualität und Herkunft legen und damit das Burgenland zu einem echten „Genussburgenland” machen.

Wie aus fest flüssig wird
„Xunder Xandl“ und „Saftquelle“ sind nicht nur zwei vielversprechend klingende Namen, sondern auch die beiden köstlichen Saftlinien der Obstpresserei Trummer in Stegersbach im Südburgenland. Im Gespräch mit Karl Trummer stelle ich sehr schnell fest, dass er ein Allrounder ist. Er ist Gründer und Eigentümer der Obstpresserei, gleichzeitig deren Manager, Produktentwickler, packt überall mit an und ist dabei vor allem eines: Landwirt. Begonnen hat seine Erfolgsgeschichte vor genau dreißig Jahren. Aufgewachsen in einer bäuerlichen Familie war das Thema Direktvermarktung immer präsent und selbstverständlich. Als dann die Presserei in Stegersbach zu kaufen war, griff er, geleitet von jugendlichem Leichtsinn, zu, erzählt er mit einem Augenzwinkern. Im Nachhinein weiß er, dass Aufgeschlossenheit und ein bisschen Risiko dazugehören, um im Leben etwas zu schaffen und zu bewegen, denn genau das liebt er an seiner Arbeit am meisten. Das ist ihm auch in den vergangenen drei Jahrzehnten gelungen.

Flaschen_Trummer_3er.jpg

© Trummer

Eine Familie und eine Leidenschaft
Aktuell erzeugt die Obstpresserei Trummer 25 verschiedene Säfte, aufgeteilt in direkt gepresste Safte und Nektar. Das Obst dafür kommt zum Teil von den eigenen sechs Hektar Streuobstwiesen oder wird aus einem Umkreis von 70 bis 80 Kilometern zugekauft, sodass pro Jahr an die 1.000 Tonnen Obst verarbeitet werden. Zudem hat Karl Trummer 2018 die letzte verbliebene Obstpresserei in Pinkafeld übernommen, wo er aus Leidenschaft auch gleich einen neuen Bauernladen errichten musste. Dieser wird zukünftig neben dem vielfaltigen Sortiment der Trummer-Produkte zahlreiche regionale Schmankerln der Bauern aus der Umgebung anbieten.

Und natürlich fehlt auch der Uhudler im Südburgenland nicht. An die 700 Traubenproduzenten liefern die entsprechenden Trauben zu, aus denen Karl Trummer schließlich Wein, Schaumwein, Saft, Marmelade, Uhudlertraubenkernöl und seit Neuestem auch Tee herstellt. Ein besonderes Anliegen des umtriebigen Obstpressers sind die Streuobstwiesen. In den letzten zwei Jahrzehnten sind die Bestände um etwa 80 Prozent zurückgegangen, viele noch bestehende werden hingegen nicht bewirtschaftet. Dem will er mit einer entsprechenden Vermarktung entgegenwirken. Einerseits prägen sie das Landschaftsbild und sind kostbarer Lebensraum zahlreicher Tiere, andererseits wachsen hier besonders alte und robuste Sorten, die frei von jeglichen Spritzmitteln prächtig gedeihen. Die Säfte aus den Früchten der Streuobstwiesen sind für Karl Trummer noch hochwertiger als Bio – und natürlich müssen die Konsumentinnen und Konsumenten auch bereit sein, mehr Geld für eine nachhaltigere Arbeitsweise und somit für bessere Qualität auszugeben.

Informationen unter: www.fruchtsaft-trummer.at

In Kooperation mit genuss burgenland