Lavendelspaghetti mit Romanesco

Ein Artikel von Simone J. Taschée & Klaus Postmann | 12.08.2020 - 13:00
Lavendelspaghetti-mit-Romanesco_front.jpg

© Michael Rathmayer

ZUTATEN (für 4 Portionen):
Salz
500 g Spaghetti
500 g Romanesco, gewaschen, abgetropft, in Röschen zerpflückt
4 EL Olivenöl
2 Jungzwiebeln, geputzt, geschält, in feine Ringe geschnitten
1 walnussgroßes Stück frischer Ingwer, geschält, fein gehackt
1½ EL getrocknete Lavendelblüten

Zubereitung

  1. In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen und Salz hinzufügen. Nun zuerst darin den Romanesco einige Minuten bissfest kochen, herausheben und abtropfen lassen. Jetzt darin die Nudeln ebenfalls bissfest kochen, abseihen, dabei 200 Milliliter des Kochwassers auf­fangen und für später beiseitestellen. Die Nudeln in den Topf zurückgeben und warmhalten.
  2. In einer tiefen, beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Jungzwiebeln sowie den Ingwer da­rin andünsten. Nun das Nudelwasser hinzufügen, einmal aufkochen und alles einige Minuten vor sich hin köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abschließend einen Esslöffel der Lavendel­blüten untermengen.
  3. Das Lavendelsugo über die Spaghetti verteilen und alles miteinander gut vermengen. Den Romanesco vorsichtig unterheben, auf Tellern anrichten und mit den übrig gebliebenen Lavendelblüten bestreuen und servieren.

Rezept aus "Das große Gewürzbuch" von GENUSS.Redakteurin Simone J. Taschée und GENUSS.Chefredakteur Klaus Postmann, erschienen im Braumüller Verlag (ISBN 978-3-99100-229-1).

GENUSS.Gewürztipp: Lavendel

Er duftet nach frisch gepflückten Wiesenblumen, intensiv würzig, zart bitter bis herb, oft auch parfümiert-aromatisch. Die wahre Heimat des Lavendels sind die Küstenregionen des Mittelmeers, wo
er an den trockenen, felsigen Meereshängen wächst. Lavendelblüten bekommt man als getrocknete Ware in Supermärkten, luftdicht und lichtgeschützt verpackt hält das Gewürz über längere Zeit, verliert aber an Aroma und Farbe. Spezialisten achten auf die Herkunft: Nur der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) ist der für den feinen Duft und das ätherische Aroma bestimmte feine Lavendel, der günstigere Speik-Lavendel (Lavandula latifolia) duftet zwar stärker als Echter Lavendel, der Geruch ist jedoch chemisch-kampferartig, weniger zart und nicht geeignet als Gewürzmittel – meist dient er als Basis von Waschpulver und Seifen.