Nelkenbraten

Ein Artikel von Gerd Wolfgang Sievers | 09.09.2020 - 14:04
Nelkenbraten_cult-beef_(c)Herbert Lehmann.jpg

© Herbert Lehmann

ZUTATEN (für 6 Personen):
Für den Braten:
2 kg Rinderbraten (z.B. Rostbraten)
1-2 EL Gewürznelken   
500 ml Essig
500 ml Wein oder Wasser
einige Lorbeerblätter
ca. 25 Perlknoblauchknollen
Salz
ca. 200 g Butter
Schwarzer Pfeffer

Für den Reis:
1 l leichte Rindssuppe
500 g Langkornreis
eine mit 2 Lorbeerblättern und 6-8 Nelken gespickte Zwiebel
1 TL Salz
Butter zum Verfeinern

Zubereitung

  1. Fleisch rundherum mit Nelken spicken, dann in eine Marinade aus Essig, Wein (oder Wasser), Lorbeer und zirka zwölf mit grobem Salz zerdrückten Perlknoblauchknollen legen. Es sollte komplett mit Marinade überzogen sein, bei Bedarf mehr Marinade hinzugeben. Ein bis zwei Tage darin belassen.
  2. Fleisch herausnehmen, Marinade durchseihen und beiseitestellen. Fleisch abtrocknen und salzen. In einer Kasserolle im Ofen bei 250 Grad rundherum anbraten.
  3. Etwas geseihte Marinade und Butter dazugeben, dann bei 140 bis 160 Grad langsam fertig braten. Bei Bedarf etwas Wasser oder Suppe dazugeben. Restliche Perlknoblauchknollen etwa eine Stunde mitgaren.
  4. Zwischenzeitlich restliche Marinade durchseihen und auf dem Herd um die Hälfte einreduzieren.
  5. Fertigen Braten aus dem Ofen nehmen und aufschneiden. Dekorativ auf einer Platte anrichten, pfeffern.
    Bratenfond mit der reduzierten Marinade loskochen, abschmecken und getrennt zum Braten reichen.
  6. Zwischenzeitlich Rindsuppe mit der gespickten Zwiebel und Salz aufkochen, Reis hineinschütten und bei mittlerer Hitze knapp zugedeckt in 15 bis 20 Minuten (je nach gewünschter Bissfestigkeit) weich kochen. Es sollte das gesamte Wasser aufgesogen haben. Gespickte Zwiebel herausnehmen, Reis mit zwei Gabeln auflockern und mit Butterflocken nach Geschmack verfeinern, eventuell nachsalzen. Als Beilage zum Braten reichen.

Rezept aus dem GENUSS.Magazin 04-05/2020.

GENUSS.Tipp

Für diesen Braten eignet sich auch Rindernuss hervorragend, die Garzeit muss dann entsprechend verlängert werden. Und wer mag, bindet die Sauce mit Mehlbutter ab.