Kürbis-Carpaccio

Ein Artikel von Redaktion | 30.10.2019 - 12:00
Kuerbiscarpaccio_(c)Michael Rathmayer.jpg

© Michael Rathmayer

ZUTATEN (für 4 Portionen):
1 Butternuss-Kürbis, geschält
6 EL Sonnenblumenöl
1 kleine rote Zwiebel, geschält, feinwürfelig geschnitten
1 Knoblauchzehe, geschält, gepresst
1/2 TL Kümmelsaat, im Mörser leicht angestoßen
1 roter Paprika, gewaschen, entstielt, feinwürfelig geschnitten
50 ml Wasser
Salz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1/2 TL Kümmelpulver
4 EL Crema di Balsamico
8 Schnittlauchhalme

ZUBEREITUNG:

  1. Den bauchigen Abschnitt des Kürbisses vom länglichen Teil trennen.
  2. Den runden Teil halbieren, mit einem Löffel die Kerne ausschaben und das Kürbisfleisch in kleine Würfel schneiden.
  3. Vom länglichen Teil des Kürbisses mit einem Gemüsehobel feine Scheiben abschneiden und diese wie ein Carpaccio auf Tellern anrichten.
  4. In einer Pfanne zwei Esslöffel Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und darin glasig dünsten.
  5. Den Kümmel beigeben und kurz mitrösten. Dann die Kürbis- und Paprikawürfel dazugeben, das Wasser angießen und auf niedriger Flamme fünf Minuten köcheln lassen.
  6. Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas abkühlen lassen.
  7. Nun das restliche Öl mit dem Kümmelpulver vermischen, das Carpaccio leicht salzen und mit der Crema di Balsamico sowie dem Kümmelöl beträufeln.
  8. Zum Schluss das Kürbisgemüse dekorativ auf dem Carpaccio verteilen, mit den Schnittlauchhalmen garnieren und servieren.

GENUSS.Tipp

Kümmel und Kürbis bilden in diesem Gericht eine äußerst geschmackvolle Kombination. Der Kümmel spielt ­gegenüber dem – nomen est omen – buttrigen, nussigen Butternut-­Kürbis seine kräftigen, leicht herben Akzente aus. Der Clou an der Zubereitung ist der gleichzeitige Doppel­auftritt beider Hauptzutaten: Denn es findet sich nicht nur der Kürbis zweifach auf dem Teller, einmal hauchdünn gehobelt und roh als Carpaccio sowie einmal weich gedünstet als Gemüse, sondern auch der Kümmel. Durch den parallelen Auftritt – gemahlen im Würzöl und als Saat im Kürbisgemüse – entfaltet der Wiesenkümmel das gesamte Spektrum der in ihm enthaltenen ätherischen Öle.