GENUSS.Buchtipp: Alles Chili

Ein Artikel von Simone J. Taschée | 09.10.2019 - 16:00
Alles Chili_Buchtipp.JPG

© Braumüller Verlag

Wie der Paukenschlag einer Symphonie: ALLES CHILI, das brandneue Buch von Simone J. Taschée und Klaus Postmann, eröffnet eine neue geschmackliche Ära im deutsch­sprachigen Raum.

Saftig frisch mit zartem Pfirsich und gemüsig-grünen Anklängen; satte Schärfe bereits in der Nase wahrnehmbar, zart ölig mit rot-gelber Paprikanote; im Geschmack duftig-fruchtig mit herrlich grasigem Paprika; elegante Würze mit Schwarzem Pfeffer, frisch gestoßen; wunderbare Exotik mit Mango, milder Litschi und dezenter Zuckermelone.

Was wie eine allseits bekannte Weinnotiz klingt, entspringt vielmehr der Sortenbeschreibung einer Habanero-Chili. Wein und Chilis haben mehr gemeinsam, als man im ersten Moment vermuten möchte. Die scharfe Schote gedeiht dort prächtig, wo auch guter Wein wächst. Sie reift jahrgangsrein, bringt Typizität von Region und Herkunft mit sich und begleitet beinah jede kulinarische Zubereitung. Über Jahrtausende erfreute sie Generationen von Menschen auf den unterschiedlichsten Kontinenten dieser Erde, bis sie dank Christoph Kolumbus auch den Weg nach Europa fand. Lange Zeit im Schatten des Schärfekonkurrenten Pfeffer zu Hause, erlangte sie im deutschsprachigen Raum erstmalig zu Zeiten der Donaumonarchie an Bedeutung, man denke nur an das ungarische Gulasch mit reichlich „Höllenglut“. Nach dem Zerfall der Mo­narchie verabschiedete sich die scharfe Würze von hiesigen Speiseplänen, um erst viele Jahrzehnte später mit der Esskultur Mittel- und Lateinamerikas sowie des orientalischen oder asiatischen Raums wieder nach Westeuropa zurückzukehren.

Chili als Gewürz

Mit ALLES CHILI werfen die Gewürzexperten Simone J. Taschée und Klaus Postmann das erste sortenreine Chili-Kochbuch auf den Markt und festigen damit die Position von Schärfe als eigene Geschmackskomponente in der deutschsprachigen Kulinarik. ALLES CHILI punktet mit einer vorurteilsfreien Herangehensweise an eines der ältesten Gewürze der Menschheit und richtet sich an alle kulinarisch Interessierten, die die Chili für sich entdecken oder aber noch besser in der eigenen Küche einsetzen wollen. Neben der detaillierten Erläuterung des richtigen Umgangs mit aromatisch-pikanten Würzstoffen sowie der ausführlichen Darstellung der Verarbeitung der Chili findet sich in diesem Buch Wissenswertes über die kulinarische Anwendung. Dabei werden die 45 wichtigsten Chilisorten der Welt, aufsteigend nach Schärfe von mild über mittel bis extrem, porträtiert. Im Anschluss daran wird anhand über 80 sortenreiner Chili-Rezepte aus aller Welt der Einsatz der Schoten in der Küche geübt. Einem Nachkochen hocharomatischer Speisen mit einem bewusst eingesetzten Schärfe- und Aromakick steht somit nichts mehr im Wege.

GENUSS.Tipp

Zum ersten Kennenlernen hier gleich das Lieblingsrezept der beiden Chili-Autoren.