Brausilvester – Tag des österreichischen Bieres

Ein Artikel von Karin Vouk & Verband der Brauereien Österreichs | 30.09.2019 - 13:39
Tag des oesterr. Bieres_Logo.jpg

© Verband der Brauereien Österreichs

Bereits seit einigen Jahren ist der 30. September der offizielle "Tag des österreichischen Bieres". Die Datumswahl ist dabei kein Zufall: der letzte Septembertag markiert gleichzeitig den traditionellen Brausilvester. Dabei kommt der Name nicht von ungefähr, denn bis vor 200 Jahren mussten Bierliebhaber in den Sommermonaten sehr stark sein: Heute unvorstellbar, galt damals ein Herstellungsverbot für Bier.

Die Biersaison erstreckte sich zwischen den Feiertagen zweier Heiliger, nur von Michaeli (29. September) bis Georgi (23. April) durfte gebraut werden. Im Früh- und Hochsommer hätten die Temperaturen dem wärmeempfindlichen Bier zu stark zugesetzt, passende Kühlgeräte waren noch nicht erfunden. Und auch die revolutionäre Erfindung des Lagerbieres durch den Österreicher Anton Dreher sollte noch rund 100 Jahre – bis zum Jahr 1841 – auf sich warten lassen. Die Bierproduktion konnte so erst Anfang Oktober mit Hopfen und Getreide aus der frischen Ernte wieder aufgenommen werden.

Beginn und Ende des Braujahres

Auch unsere Deutschen Nachbarn haben natürlich einen Tag des Bieres - und zwar am 23. April. Wo liegt der Unterschied und warum? Beide Daten, der 23. April und der 30. September, gehen auf ein altes Gebot (Gesetz) zurück. Denn zwischen genau diese beiden Tagen durfte früher nicht gebraut werden. Deutschland feiert hier also den letzten Tag des Braujahres an dem gebraut werden durfte, in Österreich feiern wir den Beginn des Braujahres. Die bekannteste schriftliche Erwähnung dazu findet sich im Reinheitsgebot von 1516. Oft wird vergessen: Auch wenn es sich hier um ein deutsches oder besser gesagt bayrisches Gesetz handelt, hatte es auch in Teilen vom heutigen Österreich seine Gültigkeit, denn Salzburg und Teile von Oberösterreich gehörten lange zu Bayern. Heute sind es genau diese Bundesländer die eine besonders hohe Brauereidichte aufweisen.

Der Brausilvester wurde im Lauf der Jahrhunderte zum liebgewonnenen Brauchtum. Und einer ganzjährigen Bierproduktion steht heute natürlich nichts mehr im Wege. Ganz im Gegenteil. Die aktuell über 300 österreichischen Brauereien (Tendenz steigend) bzw. ihre Braumeister arbeiten täglich am vollkommenen Biergenuss. Bei weit über 1.000 österreichischen Bieren bleibt im Bierland Österreich kein Konsumentenwunsch offen.