Gewinnspiel: bier.pur Edition

Ein Artikel von Karin Vouk | 17.10.2018 - 11:00
bier.pur.Edition_(c)StefanGergeli.jpg

Strenge Kontrolle muss sein: Braumeister Felix Schneider. © Stefan Gergely

Nach intensiver Planung war es endlich so weit: Im Juli dieses Jahres haben Michael und Felix Schneider und Will Kite zusammen mit GENUSS.Ressortleiterin Karin Vouk die neue bier.pur Edition 2018 in der Brauerei Brauschneider in Schiltern/Niederösterreich eingebraut. Es ist dies das erste Bier der Edition, das neben biertypischen Zutaten auch Kräuter enthält.

Kreativbier mit Geschichte
Österreich hat in Bezug auf Bier eine sehr moderne Gesetzgebung, im Lebensmittelkodex gibt es sogar einen Passus für Kreativbiere. Hier werden neben den klassischen Bierzutaten Wasser, Malz, Hopfen und Hefe auch weitere Zutaten erlaubt, vorausgesetzt, diese besitzen eine Lebensmittelzulassung. Den Schaum stabilisierende Zusätze sind bei in Österreich gebrauten Bieren gar nicht und der Einsatz von Enzymen nur bei glutenfreien Bieren erlaubt. Dies gibt nicht nur Raum für Kreativität, sondern ermöglicht auch, historische Bierstile zu brauen. Damit hat die Alpenrepublik eine klarere und eindeutigere Gesetzgebung als die deutschen Nachbarn mit dem „alten“ Reinheitsgebot.

Komplexe Rezeptur dank Andorn
Die heurige bier.pur Edition basiert auf Berghopfen, auch als Gewöhnlicher Andorn bekannt. Dieses Kraut wurde, wie man dem Namen entnehmen kann, bereits im Mittelalter gemeinsam mit anderen Kräutern, Wurzeln und Früchten zum Bierbrauen eingesetzt. Um endlich mal ein Bier mit Geschichte zu brauen, hat sich die GENUSS.Bierredaktion entschieden, der Pflanze auf den Grund zu gehen. Die Rezeptur für die Edition ist komplex, was nicht nur daran liegt, dass sich vier Personen mit ihrem Wissen und ihren Ideen einbringen. Vielmehr liegt der Fokus darauf, trotz der recht eigenwilligen aromatischen Eigenschaften von Andorn ein sehr harmonisches Bier zu brauen, das auch die typischen, wenn auch abgeschwächten, Eigenschaften historischer Biere besitzt. Nicht weniger als sieben verschiedene Malzsorten werden für das Bier verwendet, zusätzlich wird noch Blütenhonig aus der Region Schiltern zugegeben. Neben der Hopfensorte Tradition, die in der bayerischen Hallertau angebaut wird, sorgt eben der Andorn für herbe Aromen im Bier. Geschmacklich abgerundet wird mit Mädesüß, Hanfblüten und Orangenschalen. Für die Vergärung ist mit Belle Saison eine typische belgische Hefe im Einsatz, die am Wiener Standort des kanadischen Hefeerzeugers Lallemand produziert wird. Wenn man das Wasser als Hauptzutat auch noch hinzuzählt, kommt man auf beachtliche 15 Zutaten.

Wirkung auf die Sinne
Durch die Malze bekommt das Bier seine gold-rötlichen Farbreflexe, auch die dezente Säure und das sehr milde Raucharoma verdankt das Bier den verwendeten Malzen. Der Honig verleiht zusätzliches Aroma, durch den darin enthaltenen Zucker kann die Hefe überdurchschnittlich viel Alkohol erzeugen. Der Hopfen gibt dem Bier neben typisch mild-herben Aromen noch eine kräutrig-grasige, blumige und leicht würzige Note. Der Andorn selbst ist hauptsächlich für die herben Aromen verantwortlich, Hanfblüten und Mädesüß sorgen für den lieblichen Gegenspieler. Die Orangenschalen spannen mit ihrem fruchtig- herben Geschmack einen schönen Bogen zwischen der dezenten Säure und den herben Anklängen von Hopfen und Andorn. Die obergärige Hefe fügt weitere fruchtige und dezent pfeffrige Aromakomponenten hinzu.

Gewinnen Sie ...
... mit GENUSS eines von fünf Exemplaren der neuen bier.pur.Edition. Schreiben Sie einfach ein Mail mit dem Betreff "bier.pur.Edition" an genuss@agrarverlag.at. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2018.

bier.pur.Edition1_(c)ChristianKurz.JPG

Die neue bier.pur.Edition. © Christian Kurz

Verkostungsnotiz
Schaum: feinporigblütenweiß
Farbe: heller Bernstein mit rötlichen Reflexen
Trübung: opaleszent
Rezenz: mild-spritzig
Geruch: frischhefig mit fruchtiger Säure, Orangenschale und Zitrusfrucht, etwas Wermut
Geschmack: schlank und doch vollmundig, spürbare Bittere, mild säuerlich, kräutrig-fruchtig
Abgang: herbe Noten klingen langsam aus
Alkoholgehalt: 8,0 %
Stammwürze: 15,5 °
Gesamteindruck: vielschichtig, komplex, spannend, intensives Trinkerlebnis, das über die Jahre viel Entwicklungspotential hat.

Präsentiert wird die neue Edition zusammen mit unserem heurigen Partner Brauschneider am 8. November 2018 im Rahmen der GENUSS.Trophy im Casino Baden.
Erhältlich ist das Bier AB SOFORT direkt bei Brauschneider in Schiltern sowie innerhalb Österreichs online im GENUSS.Onlineshop.

https://shop.genuss-magazin.eu