Interview mit Judy Leissner von Grace Vineyards in China: "Marco Polo trank Wein aus unserer Region" (wein.pur IV/09)

Ein Artikel von Chandra Kurt | 01.09.2009 - 00:00
1257353021.jpg

© Grace Vineyard


In der chinesischen Provinz Henan entdeckten Forscher 9.000Jahre alte Tongefäße, die Reste eines vergorenen Getränks ausReis, Honig und Trauben enthielten. Von dieser alten Weintraditionist heute in China nicht mehr viel zu spüren. Wein warbis vor wenigen Jahren kein Thema. Prognosen zufolge ändertsich dies jetzt schlagartig. Wie fühlt es sich an, Teil dieser neuerwachten Kultur zu sein?

Es ist eine absolut spannende Zeit, vor allem wenn man Teil diesersich neu definierenden Industrie ist. Erstens muss ich sagen, dassdas Interesse an Wein in China extrem schnell wächst. Zweitenslässt die Tatsache, dass es ein neuer Markt ohne unmittelbareVorgeschichte ist, viel Platz zum Experimentieren.

Ist es schwieriger oder einfacher Weine in einer neuen Regionzu kreieren?
Das ist schwer zu sagen. Natürlich ist man hier bei uns frei Weinenach dem eigenen Geschmack zu vinifizieren. Wir müssen nicht,wie beispielsweise in einer europäischen AOC-Region, den vorgegebenenRegeln, was Traubsorten und Machart anbelangt, folgen.Auf der anderen Seite bekommen wir hier fast keine Unterstützungvon der lokalen Industrie oder von der Regierung. Und natürlichhaben wir hier nicht das Fachwissen, das in Europa vorhanden ist.Bis jetzt war es auch mehrheitlich so, dass bei der Weinproduktionmehr auf Quantität, anstelle von Qualität gesetzt wurde.

Nicht so Grace Vineyrad. Sie zählen zu den ersten Qualitätsgüternund namhafte Weinexperten wie Jancis Robinson undHugh Johnson loben Ihre Arbeit. Wir reagieren Weingenießerweltweit auf Ihre Weine?

Ich muss zu meiner Freude gestehen, dass wir sehr viele positiveReaktionen bekommen. Primär sind Kunden allerdings überrascht,zumal man nicht gewohnt ist, eine Flasche chinesischen Wein aufdem Tisch zu haben. Das "Made in China"-Label sucht man eherauf anderen Gütern, als auf einer Flasche Wein.

Grace Vineyards wurde 1997 gegründet. Zu Ihren Haupttraubensortengehören Merlot, Chardonnay und Cabernet Sauvignon.Sind Sie mit diesen Reben zufrieden oder suchen Sie nachanderen Möglichkeiten?

Wir experimentieren ständig, testen andere Traubensorten undsuchen nach neuen Terroirs. Aus Überlieferungen geht übrigenshervor, dass Marco Polo bereits in seinen Reiseberichten von ausgezeichnetemWein sprach, den er in der Region Taiyuan getrunkenhaben soll. In dieser Region in der Provinz Shanxi liegt unserWeingut. Trotzdem wird es noch Jahre dauern, bis wir wirklichden bestmöglichen Wein vinifizieren. Wir setzten alles daran denWeinstiel zu finden, der den wahren chinesischen Weincharakterdefiniert. Ich glaube auch nicht, dass meine Generation dies erlebenwird.

Was ist für Sie essenziell bei der Produktion von qualitätivhochwertigen Weinen?
An erster Stelle kommt das Engagement des Weingutbesitzersund seiner Mitarbeiter. Nur wenn alle zusammen wirklich diebeste Qualität produzieren wollen, ist dies möglich. Dann mussman eine gewaltige Menge an Energie und Ressourcen in denWeinberg investieren um herauszufinden was wo und wann gemachtwerden soll, damit das Resultat eine optimale Traubeergibt. Und zuletzt geht alles dies nur, wenn man sehr gute Mitarbeiterhat.

Wie würden Sie den aktuellen Weinliebhaber in China beschreiben?In der Fachpresse ist zu lesen, dass seit letztem JahrChina neuer Hauptexportmarkt für den Top-Bordeaux ChâteauLatour ist und das Château Lafite Kultstatus genießt.Es gibt zwei Typen von Weingenießern. Es gibt einerseits wirklicheWeinliebhaber, die primär auf den Geschmack und den Inhalt derFlasche achten. Andererseits gibt es eine wachsende Anzahl anWeintrinkern, die mehr auf das Etikett, als auf den Geschmack desWeines achten. Warum das so ist? Meist handelt es sich dabei umGeschäftsleute, die ihre Kunden unterhalten müssen. In Restaurantsgeht es darum den Kunden zu beeindrucken. Und dazu bedarfes Top-Weinen, deren Label und dessen Wert die Kundenauch gleich erkennen.

Glauben Sie, dass Wein in China so wichtig wird wie inEuropa?
Ja, aber aus einem ganz anderen Grund. Wie gesagt, der StatusoderLuxuswert eines Weines ist in China sehr wichtig.

Und persönlich, welche Art von Wein lieben Sie?
Meine Vorlieben ändern sich ständig. Es kommt auch darauf an, inwelcher Situation ich mich befinde. Das gefällt mir auch am Wein,es gibt so viele unterschiedliche Sorten und Geschmacksrichtungen.Wein überrascht mich auch immer wieder, sowohl impositiven wie auch im negativen Sinn.

Grace Vineyard

Chun Keung Chan, bedeutender Industrieller, Investor undWeinliebhaber aus Hongkong erfüllte sich mit der Gründung vonGrace Vineyard 1997 einen Traum. In der Provinz Shanxi, 550Kilometer südwestlich von Peking, baute er die Weinkellerei.Aus 80 Hektar werden heute nach klassischer französischerMethode, dem Wissen französischer Önologen und mit modernstenTechnologien jährlich rund eine halbe Million Flaschenabgefüllt. Tendenz steigend. Geleitet wird das Weingut heutevon Chan’s Tochter Judy Leissner.